Swiss Table Tennis
Swiss Table Tennis

Wenn dieses Email nicht korrekt angezeigt wird, dann klicken Sie hier oder kopieren Sie den folgenden Link in Ihren Browser: https://nema.swissolympic.ch/stt/home/preview.aspx?i=3B1QVZKoX85s&z=3O76E705



Liebe Tischtennisfreunde

 
 
Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum der Tischtennissport in der Schweiz lebt? Klar: Die Lizenzzahlen sind rückläufig und auch sonst ist es gut möglich, dass nicht immer alles rund läuft. Trotzdem funktioniert aber auch Vieles – und das haben wir zu einem grossen Teil den Freiwilligen zu verdanken. In ihrer Praktikumsarbeit bei Swiss Table Tennis hat sich Daria Lehmann mit der Freiwilligenarbeit im Tischtennis intensiv beschäftigt. Obwohl viele behaupten, dass "heute niemand mehr etwas tut, ohne dafür Geld zu erhalten", zeigen viele Personen im Tischtennis unermüdliches Freiwilligenengagement. Warum? Das Interview mit Daria Lehmann gibt Aufschluss.
 
Natürlich sind fürs Tischtennis nicht nur Freiwillige wichtig, sondern auch die Spieler selbst. Immer mehr wird aber beklagt, dass diese zu unkreativ werden und beim Spiel in Routinen verfallen. Das Problem: Dadurch weiss der Gegner immer genauer, wie die Reaktion auf einen bestimmten Ball ausfallen wird. Dirk Lion erklärt in seinem Artikel, was man als SpielerIn oder TrainerIn gegen solche Routinen (oder: den "Offline-Modus" des Gehirns) tun kann.
 
Ebenfalls rund ums Training leiten dreht sich der Beitrag von Robert Szendröi. Er berichtet von Viktor Sinkevic, welcher seit September letzten Jahres in Locarno einen etwas anderen Trainingsstil verfolgt.
 
Bessere Siegerquoten können aber nicht nur durch eine bessere Trainingsgestaltung erreicht werden: Drei Spieler des MTTV haben dazu einen anderen Weg gefunden und erzählen von den Hintergründen ihrer "Gegnerdatenbanken", in welchen sie sich regelmässig die Stärken und Schwächen Ihrer Gegner notieren.



Die Beiträge:
 
  • Zufriedenheit statt Geld
  • Mehr Kreativität – weniger Routinen
  • Tessiner Ecke: Trainingsmethoden mit einem Hauch alt-russischer Schule
  • Mit einer Einkaufsliste die Gegner effizienter besiegen


Viel Spass bei der Lektüre!



Falls Sie Anregungen oder Kommentare zum Sidespin haben, können Sie uns diese gerne per E-Mail an info@swisstabletennis.ch zukommen lassen. Wir freuen uns über Ihr Feedback!


 

Schweizermeisterschaft Elite 2017

Am 4. und 5. März 2017 finden in Biel die Schweizermeisterschaften Elite statt. Kommen Sie vorbei und erleben Sie atemberaubende Ballwechsel in einer einzigartigen Stimmung!
 


Zufriedenheit statt Geld

Daria Lehmann, Geografiestudentin im fünften Semester, absolvierte ein Praktikum zum Thema der Freiwilligenarbeit bei Swiss Table Tennis. Im Interview erklärt sie, warum sich Personen im Tischtennis freiwillig engagieren und was das Ganze mit Nachhaltiger Entwicklung zu tun hat.
 

Mehr Kreativität – weniger Routinen

Vielerorts beklagen sich Trainerinnen und Trainer, dass die SpielerInnen immer einfallsloser werden und ihre Reaktionen auf gewisse Bälle immer ähnlicher ausfallen. Warum geschieht das? Und wie können solche Routinen mit einem kreativen Training durchbrochen werden? Der folgende Text liefert dazu einige Denkanstösse und Tipps.
 

Tessiner Ecke

Trainingsmethoden mit einem Hauch alt-russischer Schule
Seit September 2016 weht in der Peschiera-Turnhalle und beim TTC Locarno, unter den Fittichen von Viktor Sinkevic, ein etwas rauerer Wind beim Training. Schliesslich entstammt der 56-jährige und in Minsk geborene weissrussische Fachmann aus der damaligen sportlichen Sowjetunion (UDSSR). Trotzdem geht aber der Spassfaktor nicht verloren.
 

Mit einer Einkaufsliste die Gegner effizienter besiegen

Benjamin Möller, Philippe Göllnitz und Ramon Sprecher verbindet nebst dem gemeinsamen Hobby des Tischtennis noch etwas anderes: Alle führen sie eine Gegnerdatenbank, um sich dadurch besser auf anstehende Spiele vorbereiten zu können. Die Form geht dabei von einer sehr ausführlichen SQL-Datenbank über eine Excel-Tabelle hin zu einer Einkaufsliste.
 

Video des Monats

Fantastische Freiwilligenarbeit und wo du sie findest
Der Film zur Praktikumsarbeit von Daria Lehmann gibt den freiwillig Engagierten bei Swiss Table Tennis das Wort. Welche Motivationen stecken hinter dem Engagement? Und warum sind Freiwillige fürs Tischtennis überhaupt wichtig?
 

Gubler



DONIC

Newsletter abbestellen, oder Profil ändern?
Powered by NEMA