Swiss Table Tennis
Swiss Table Tennis

Wenn dieses Email nicht korrekt angezeigt wird, dann klicken Sie hier oder kopieren Sie den folgenden Link in Ihren Browser: http://nema.swissolympic.ch/stt/home/preview.aspx?i=IklGG9fi5K8n&z=JEboBruE



Liebe Tischtennisfreunde

 

Die International Table Tennis Federation will auf 2018 ein neues Weltranking einführen, um die Tischtennisstars zu mehr Turnierteilnahmen zu bewegen. Für Rachel Moret würde das im Ranking einen Sprung nach vorne bedeuten – währenddem Nicolas Champod über hundert Plätze verlieren würde. Die beiden Nationalspieler und der Chef Leistungssport von STT erklären im Artikel von Stefan Kleiser die Auswirkungen.

Während sich die einen um ihr Ranking sorgen müssen, haben andere mit grundlegenderen Problemen zu kämpfen: Ohne Spielpartner kann weder Tischtennis, noch Badminton oder sonst eine Racketlon-Sportart bestritten werden. Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, haben Andres Tschäni und Stephan Boner die App «Friendsracket» entwickelt – Annina Häusli berichtet.

Im dritten Beitrag dieser Sidespin-Ausgabe erfahren Sie von Dirk Lion, wie Dimitri Brunner die letzten Monate im ASV Grünwettersbach erlebt hat und was er sich für seine Zukunft vorstellt.



Die Beiträge:
  • Die neue Weltrangliste und ihre Folgen
  • Mit einer App neue Spielpartner finden
  • Ein Abschied ist nicht das Ende


Viel Spass bei der Lektüre!



Falls Sie Anregungen oder Kommentare zum Sidespin haben, können Sie uns diese gerne per E-Mail an info@swisstabletennis.ch zukommen lassen. Wir freuen uns über Ihr Feedback!


 

Die neue Weltrangliste und ihre Folgen

Die ITTF will auf 2018 ein neues System zur Berechnung der Weltrangliste einführen. Die Nationalspieler Nicolas Champod und Rachel Moret sowie Chef Leistungssport Georg Silberschmidt erklären, welche Auswirkungen das hätte.


Mit einer App neue Spielpartner finden

Andres Tschäni aus Baar und Stephan Boner aus Zürich entwickelten die App «Friendsracket». Seit gut einem halben Jahr findet man mit der App Spielpartner in seiner Umgebung für die Sportarten Tennis, Squash, Badminton und – natürlich – Tischtennis.
 

Ein Abschied ist nicht das Ende

Seit rund einem Jahr lebt Dimitri Brunner nun in Grünwettersbach, einem Stadtteil von Karlsruhe, und trainiert in der dortigen Trainingsgruppe des Bundesliga-Vereins ASV Grünwettersbach. Ende Juni wird der 17-Jährige seine Zelte in Deutschland abbrechen und zurück in die Schweiz ziehen. Grund genug, sich noch einmal mit dem jungen Talent über die letzten Monate und die Zukunft zu unterhalten.

 

Video des Monats

Ultimate Ping
Das Video des Monats Mai zeigt eine Tischtennisspielart, die vielleicht etwas weniger bekannt ist, dafür aber umso anstrengender: Ultimate Ping wird auf vier aneinandergeschobenen Tischen gespielt. Wer das gerne mal live ausprobieren will, kann sich für den Ultimate Lorengo Cup vom 17. Juni in Château-d’Oex anmelden (http://regform.pyngpong.info/).
 

Gubler



DONIC



Newsletter abbestellen, oder Profil ändern?
Powered by NEMA